Teil 1

Massage – zart oder hart

Es ist noch gar nicht all zu lange her , vielleicht ein oder zwei Monate, da sollte ich, Renasia, in den Genuss einer unbeschreiblichen Massage kommen.
Es war ein kalter, verregnet Tag in unserer Gegend , meine Laune war dementsprechend schlecht und zu allem Überfluss hatte ich auch noch einen verspannten Nacken.

Trotz allem entschied ich mich noch ein wenig an meinen PC zu gehen und in einem sozialen Netzwerk ein wenig zu spielen, Während ich spielte machte es plötzlich „pling“ , ich schaute über den ganzen Bildschirm und erkannte, dass mir Deceiver, ein sehr guter Freund, eine Nachricht gesendet hatte.

Die Nachricht war eher die übliche Floskel : „Na, alles fit?“ Ich antwortete ihm dann aus Spaß und weil wir gerne mal zweideutig schrieben: „ Es geht, das verregnete Wetter geht mir auf die Nerven, ständig ist man feucht und einen verspannten Nacken habe ich leider auch noch.

Der Dialog verlief dann wie folgt weiter:
Deceiver:“ Feucht finde ich gut und massieren kann ich auch ! Ich kann ja, wenn du möchtest, etwas zu dir kommen und dich aufwärmen!“
Renasia: „Und du würdest mich wirklich auch massieren?“
Deceiver: „Natürlich, könntest sogar eine Ganzkörpermassage haben. Also entscheide dich!“
Renasia: „Hört sich gut an, komm zu mir! Wann bist du ungefähr da?“
Deceiver : In etwa 45 Minuten. Schau das du bis dahin fertig bist!“
Renasia: Ja, okay! Werde ich machen. Bis gleich dann!
Deceiver : Bis gleich!

Nun musste ich mich beeilen, denn 45 Minuten waren keine all zulange Zeit, zumal es ja auch schnell mal 5 oder 10 Minuten früher sein konnte, das Besuch vor der Türe stand.
Also musste ich mich schnell fertig machen, das hieß unter die Dusche hüpfen, flink alles rasieren und dabei schnell die dunkelblonden, langen Haare waschen. Dann wieder raus, zügig die Haare durchkämmen. Anschließend steckte ich sie hoch,da sie noch feucht waren und ich nicht alles nass machen wollte. Nun noch schnell die Zähne putzen und dann erst einmal anziehen.

Ich entschied mich für einen dunkelblauen Spitzen-BH, welcher die 80 D gut verpackte, mich dabei jedoch nicht verschlossen wirken lies. Dazu wählte ich den passenden Tanga. Für drüber wählte ich ein schwarzes, enges, tief ausgeschnittenes Poloshirt, sowie einen schwarzen kürzeren Rock, welcher zwischen Knie und Oberschenkel endete. Da es wie bereits erwähnt doch etwas kälter war, zog ich auch noch halterlose Strümpfe an. Um etwas größer zu wirken, komplettiere ich das Outfit mit kniehohen schwarzen Wildlederstiefeln, welche einen ca.8 cm hohen Absatz hatten

So, nun nochmal flugs ins Bad, schnell die braunen Augen mit ein wenig grünem Lidschatten betonen und die Wimpern tuschen. Nun noch rasch meinen dunkelroten Lieblingsnagellack auftragen und fertig bin ich.

Mein Blick auf die Uhr sagt er müsste spätestens in zehn Minuten da sein, doch da klingelt es schon bei mir an der Türe. Ich betätige den Türdrücker, welche die Haustüre öffnet und sperre die Wohnungstür auf.

Er, Deceiver, ungefähr 1,90 groß und schätzungsweise etwa 100kg , wunderschöne Augen, steht vor mir. Er nimmt mich in den Arm sagt :“Hallo!“ und gibt mir einen Begrüßungskuss auf die Wange.

Ich bot ihm etwas zu trinken an,doch er wollte nicht. Er meinte nur neckisch: „Nein, ich habe eher Lust auf was feuchtes!“ Nun nahm mich der Mann an die Hand und zog mich einfach hinterher ins Schlafzimmer.

Dort befahl er dann: „ Zieh dich oben herum aus,damit ich dich ordentlich massieren kann!“ Ich zog also mein Shirt aus und dann meinen BH und lag mich mit dem Bauch nach unten auf mein Bett. Natürlich zog ich auch die Stiefel aus.

Er nahm seine Hände und fing an meine Schulter und meinen Nacken zu massieren, zwischendurch massierte er auch die Wirbelsäule. Ich merkte es tat mir unheimlich gut seine warmen Hände auf meinem Körper zu spüren. Nachdem er meine Schultern ein wenig gelockert hatte, fing er an sanft meinen Nacken zu streicheln und dann verteilte er dort auch noch sanfte Küsse. Ich genoss es sehr.

Doch dann richtete er sich auf und sprach schroff zu mir : "Steh mal auf und stell dich auf den Boden!" Ich kam seinem Wunsch nach. Danach befahl er : " Und jetzt zieh dich aus!" Ich zog den Rock aus und wollte zurück ins Bett. Doch er schaute mich böse an und sagte: " Habe ich gesagt du sollst das Höschen anlassen?" Ich flüsterte leise: "Nein!" Nun wurde er ein wenig zornig und fragte mich :" Haben deine Eltern dir nicht beigebracht in ganzen Sätzen zu reden?" Wispernd gab ich ihm die Antwort: "Ja, das haben sie!" Deceiver kommentierte es in strengem Ton:" Nun, dann wende es auch an! Es ist ja wohl das mindeste,das ich von einer Frau erwarten kann, das sie mir in ganzen Sätzen antwortet! Also, habe ich gesagt du sollst das Höschen anlassen?" Ich nuschelte: Nein, Deceiver, hast du nicht!" Barsch sprach er: Bekommst du deinen Mund nicht mehr richtig auf? Sprich laut und ordentlich, du kleines Miststück! Ich wiederholte das eben von mir gesagte laut und deutlich. Daraufhin befahl Deceiver: "Und nun zieh dir endlich das Höschen aus und zwar zügig!"
Ich zog schnell das Stückchen Stoff aus und dann legte ich mich wieder zu ihm ins Bett!

22.7.15 13:35

Letzte Einträge: Teil 2, Teil 3, Massagezart oder hart Teil 4, Nageln statt schrauben -Teil 1 a, Teil 2b

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen